TULZ-Verfahren

Das Beschichten komplexer Teile mit komplizierten Geometrien ist individuelle Maßarbeit. Aufwendige Stanz- und Biegeteile, die zum Schöpfen neigen, sogenannte "Sacklöcher" oder z.B. Schrauben mit Kraftinnenangriffsflächen sind ein Fall für die  TULZ-Anlage (Tauchen, Umwälzen, Lackieren, Zentrifugieren).

Für jedes Teil wird das optimale Computerprogramm für den Verfahrensablauf bei der Beschichtung zusammengestellt. Die spezielle Ablaufsteuerung berücksichtigt Parameter wie Schwenkwinkel, Drehrichtung, Schleuderzeit oder auch Schleuderdrehzahl.

Unmittelbar über den Tauchbehältern können die Beschichtungskörbe abgeschleudert werden. Bis zu fünf Behandlungszyklen sind in unterschiedlichsten Programmschritten miteinander kombinierbar. Die große Variabilität der TULZ-Anlage garantiert die Erfüllung höchster Qualitätsansprüche.